Agenda

17.05.2017 – «An der Schnittstelle von Klinik und Gesellschaft: ‹Schizophrenie› aus interdisziplinärer Perspektive»
(Vortrag, Weiterbildungsreihe, Psychiatriezentrum Münsingen)

Im Rahmen der  Weiterbildungsreihe des Psychiatriezentrums Münsingen halten Dr. med. Anke Maatz MA, MA Marina Lienhard und lic. phil. Yvonne Ilg den Vortrag «An der Schnittstelle von Klinik und Gesellschaft: ‹Schizophrenie› aus interdisziplinärer Perspektive». Der Vortrag findet am 17. Mai 2017 um 11:00 Uhr im Psychiatriezentrum Münsingen statt.

Weitere Informationen: Link.


19.-20. 01. 2017 – M. Iakushevich, Y. Ilg, T. Schnedermann «1. Netzwerktreffen DFG-Netzwerk ‹Linguistik und Medizin›»
(Organisation, Netzwerktreffen, Paderborn)

Vom 19.-20. Januar 2017 organisieren lic. phil. Yvonne Ilg (Zürich), Dr. phil. Marina Iakushevich (Paderborn) und Theresa Schnedermann (Heidelberg) das erste Netzwerktreffen des internationalen DFG-Forschungsnetzwerkes «Linguistik und Medizin». Das Treffen findet an der Universität Paderborn statt.

Weitere Informationen zum Netzwerk gibt es unter http://www.linguistik-medizin.net.


08.-11. 06. 2016 – «OBJECTS OF PSYCHIATRY: Between thing-making, reification & personhood»
(Vorträge & Organisation, Tagung, Zürich)

Das Forschungsprojekt organisiert im Juni 2016 eine internationale Tagung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich zum Thema «Objects of Psychiatry: Between thing-making, reification & personhood». Eingeladene Keynote Speaker sind: Peter Galison (Harvard University), Dagmar Herzog (City University of New York), Lutz Jäncke (Universität Zürich) und Norman Sartorius (Université de Genève).

Weitere Informationen gibt es hier: Link.


18.05.2016 – A. Maatz «Science and Subjectivity - Reflections on the significance of a humanistic orientation in medical practice, research and training»
(Vortrag, Workshop der Fondation Brocher, Hermance)

Dr. med. Anke Maatz MA hält am Workshop «The Humanizsation of Health Sciences through Innovation in Health Professions Eduction» der Fondation Brocher einen Vortrag zum Thema «Science and Subjectivity - Reflections on the significance of a humanistic orientation in medical practice, research and training». (Weitere Informationen zum Workshop: Link).


05.04.2016 – A. Maatz «100 Jahre Schizophreniekritik: ein Diskurs zwischen Klinik und Gesellschaft»
(Vortrag, Wissenschaftliches Hauskolloquium Universitätsmedizin, Rostock)

Im Rahmen des wissenschaftlichen Hauskolloquiums des Zentrums für Nervenheilkunde an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie​ der Universitätsmedizin Rostock hält Dr. med. Anke Maatz MA einen Vortrag zum Thema «100 Jahre Schizophreniekritik: ein Diskurs zwischen Klinik und Gesellschaft». (Weitere Informationen zur Kolloquiumsreihe: Link).


Februar & März 2016 – V. Rall «PSYCHIATRIE IM FILM»
(Filmreihe, Kino Xenix und Kino Rex, Zürich und Bern)

In Zusammenarbeit mit den Kinos Xenix und Rex in Zürich und Bern organisiert Dr. Veronika Rall im Februar und März eine Filmreihe zum Thema «Psychiatrie im Film». Die Reihe enthält ganz unterschiedliche Filme (Spielfilme und Dokumentationen, frühe Produktionen und Gegenwartskino) und wird von Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen flankiert.

Psychiatrie im Film mit Gästen
Psychiatrie im Film mit Gästen: Jakob Tanner und Veronika Rall im Xenix

Weitere Informationen zur Filmreihe gibt es hier: Link.


17.03.2016 – P. Hoff «Dealing with brains, persons, societies? On psychiatry's identity in the 21st century»
(Vortrag, Annual Meeting Dansk Psykiatrisk Selskab, Nyborg)

Im Rahmen des jährlichen Treffens der Dansk Psykiatrisk Selskab, der dänischen Psychiatriegesellschaft, in Nyborg hält Prof. Dr. Dr. Paul Hoff einen Vortrag zum Thema «Dealing with brains, persons, societies? On psychiatry's identity in the 21st century».

Weitere Informationen: Link.


16.12.2015 – M. Lienhard «Dominante Mütter und passive Väter? Theorien der Soziogenese der Schizophrenie in der Nachkriegszeit.»
(Vortrag, Forschungskolloquium Medizingeschichte, Zürich)

Im Rahmen des Forschungskolloquiums am Lehrstuhl für Medizingeschichte (Universität Zürich) hält MA Marina Lienhard einen Vortrag zum Thema «Dominante Mütter und passive Väter? Theorien der Soziogenese der Schizophrenie in der Nachkriegszeit». Das Kolloquium findet am 16.12.2015 von 16:00 bis 17:30 Uhr statt.

Flyer zum Kolloquium (PDF, 123 KB)


25.-28. 11. 2015 – A. Maatz & J.E. Schlimme «Der Mensch im Mittelpunkt psychiatrischer Forschung: Erste-Person Perspektive und Partizipation»
(Symposium, DGPPN-Jahreskongress 2015, Berlin)

Zusammen mit PD Dr. med. Dr. phil. M.A. Jann E. Schlimme leitet Dr. med. Anke Maatz MA das Symposium «Der Mensch im Mittelpunkt psychiatrischer Forschung: Erste-Person Perspektive und Partizipation» am Jahreskongress 2015 der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Das Symposium besteht aus folgenden Vorträgen:

  • Partizipation Gesundheitsforschung: die Koproduktion von Wissen im Gesundheitswesen (M. Wright)
  • Subjektwissenschaft und Partizipation. Chancen und Fallstricke am Beispiel der Entwicklung eines Modells der abklingenden Psychose (J.E. Schlimme)
  • Selbstvertretung und Forschung: Die Berliner Autismus-Forschungs-Kooperation stellt ihre Arbeit vor (S. Lipinski)
  • Verändert Partizipation das Verständnis psychischer Störungen? (A. Deisten)

Das Symposium findet in Berlin statt. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


05.11.2015 – V. Rall, M. Böhmer, J. Kehr, T. Eichinger «Was ist Medizin? Perspektiven aus den Medical Humanities»
(Organisation & Vorträge, Workshop, Zürich)

Zusammen mit Maria Böhmer, Janina Kehr und Tobias Eichinger organisiert Veronika Rall den Workshop «Was ist Medizin? Perspektiven aus den Medical Humanities». Interessierte Nachwuchsforschende aus allen geistes-, sozial- und medizinwissenschaftlichen Fächern sind eingeladen, teilzunehmen, mitzudiskutieren, zuzuhören oder sich für einen Kurzbeitrag zu melden (Anmeldefrist: 03.10.2015).
Die Mitglieder des Forschungsprojektes sind mit den folgenden Vorträgen am Workshop vertreten:

  • Medical Humanities als transdisziplinärer Zugang – Perspektiven aus dem SNF-Forschungsprojekt «Schizophrenie» (Y. Ilg & V. Rall)
  • Medizin und Gesellschaft in der Geschichtswissenschaft
    (M. Böhmer & M. Lienhard)

Den Abschluss des Workshops bildet ein öffentlicher Abendvortrag der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Franziska Gygax (Universität Basel) mit anschliessendem Apéro.

Call for Participation (PDF, 251 KB)

Programm (PDF, 3229 KB)


22.09.2015 – V. Rall «Revolutionäre Impulse. Die Passion bei Pasolini»
(Vortrag, Interdisziplinäre Ringvorlesung Universität Zürich, HS 2015)

Im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung «LEID-BILDER. Die Passionsgeschichte in der Kultur» spricht Dr. Veronika Rall am 22.09.2015 zu den revolutionären Impulsen, die in Pier Paolo Pasolinis radikaler Interpretation der christlichen Passionsgeschichte gesetzt werden. Das Ko-Referat aus theologischer Perspektive hält Prof. Dr. Reinhold Zwick (Universität Münster).


09.-11. 09. 2015 – P. Hoff «On reification of mental illness: Historical and conceptual issues from Kraepelin and Bleuler to DSM-5»
(Vortrag, Tagung «Psychiatric Nosology: Current issues», Kopenhagen)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff wird an der Konferenz «Psychiatric Nosology: Urgent issues» der Faculty of Humanities der Universität Kopenhagen einen Vortrag zum Thema «On reification of mental illness: Historical and conceptual issues from Kraepelin and Bleuler to DSM-5» halten. (Mehr Informationen: Link).

Flyer zur Konferenz (PDF, 1021 KB)


03.09.2015 – P. Hoff, A. Maatz, A. Theodoridou «Selbst und Schizophrenie»
(Symposium, SGPP-Jahreskongress 2015, Bern)

Am Jahreskongress 2015 der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) führen Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff und Dr. med. Anke Maatz MA zusammen mit Dr. med. Anastasia Theodoridou ein Symposium zum Thema «Selbst und Schizophrenie» durch. Das Symposium besteht aus folgenden Vorträgen:

  • Selbst und Schizophrenie: Geschichte einer konzeptuellen Allianz (P. Hoff)
  • Selbst und dritte-Person Perspektive: Versuch einer neurowissenschaftlichen Annäherung an Selbststörungen in der Schizophrenie (A. Theodoridou)
  • Selbst und zweite-Person Perspektive: phänomenologische Interviewverfahren zur Erfassung von Selbststörungen und ihre mögliche therapeutische Wirkung bei Schizophrenie (A. Maatz)

Das Symposium findet am 03. September 2015 in Bern statt. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


28.08.2015 – Y. Ilg «‹Schizophrenie›. Zur gemeinsprachlichen ‹Karriere› eines Fachbegriffs und ihren möglichen Folgen»
(Vortrag, IVG‐Weltkongress, Shanghai)

Am XIII. Weltkongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) hält lic. phil. Yvonne Ilg in der Sektion «Angewandte Fachsprachenforschung» einen Vortrag zum Thema «‹Schizophrenie›. Zur gemeinsprachlichen ‹Karriere› eines Fachbegriffs und ihren möglichen Folgen». Der Kongress findet an der Tongji-Universität in Shanghai statt. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


27.08.2015 – M. Lienhard «Von der Schismogenese zum Double Bind. Gregory Bateson und die Schizophrenie»
(Vortrag, Jahrestagung GGSP 2015, Zürich)

An der Jahrestagung der Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie (GGSP) hält MA Marina Lienhard den Vortrag «Von der Schismogenese zum Double Bind. Gregory Bateson und die Schizophrenie». Die Tagung findet am 27. August 2015 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich statt. (Webseite der Tagung: Link).


27.08.2015 – A. Maatz « Die Schizophrenie als pars pro toto der Psychiatrie?»
(Vortrag, Jahrestagung GGSP 2015, Zürich)

Dr. med. Anke Maatz MA trägt an der Jahrestagung 2015 der Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie (GGSP) zur Frage «Die Schizophrenie als pars pro toto der Psychiatrie?» vor. Die Tagung findet am 27. August 2015 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich statt.
(Tagungswebseite: Link).


17.07.2015 – V. Rall & I. Zachariadis «Shock & Shutter: Zum Verhältnis von psychiatrischer und medialer Angst»
(Vortrag, Lacan Seminar, Zürich)

Im Rahmen der Summer School des Lacan Seminars Zürich zum Thema ANGST (13.07.–17.07.2015) spricht Dr. phil. Veronika Rall gemeinsam mit Dr. med. Ioannis Zachariadis über das Verhältnis von psychiatrischer und medialer Angst, wie es in den Filmen von Samuel Fuller, SHOCK CORRIDOR (USA 1963), und Martin Scorsese, SHUTTER ISLAND (USA 2010) dargestellt wird. Ebenfalls am 17.07. wird Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Frankfurt) zum Thema «‹Ich weiss, aber trotzdem …›: Kino, Angst, Verleugnung» referieren. Die anschliessende Diskussion wird ebenfalls von V.Rall moderiert. (Mehr Informationen zur Summer School: Link).


FS 2015 – Y. Ilg «Hysterisch, irre, schizophren. Psychiatrische Begriffe
in der Alltagssprache»
(Lehrveranstaltung, Deutsches Seminar, Zürich)

Yvonne Ilg bietet im Frühlingssemester 2015 eine Lehrveranstaltung mit dem Titel «Hysterisch, irre, schizophren. Psychiatrische Begriffe in der Alltagssprache» an der Universität Zürich an. Die Lehrveranstaltung ist eng an das Forschungsprojekt angebunden und wird vom Deutschen Seminar getragen. Sie findet jeweils montags von 12:15-13:45 Uhr statt. (Weitere Informationen zur Lehrveranstaltung: Link).


28.–29. 05. 2015 – V. Rall «Paradoxien der Evidenz: Psychiatrische Wissenschaftsbilder in Film und Fotografie um 1900»
(Vortrag, Tagung «Post/Production: Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie», Universität Zürich)

Im Rahmen der Tagung «Post/Production: Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie», die vom Seminar für Filmwissenschaft ausgerichtet wird, spricht Dr. Veronika Rall am 29.5. über epistemologische Probleme der psychiatrischen Bildpraktiken um 1900.


20.04.2015 – Y. Ilg & B.Buzek «Sprache – Geschichte – Wissen»
(Organisation, Workshop, Zürich)

Zusammen mit Boris Buzek und dem Doktoratsprogramm des Zentrums «Geschichte des Wissens» (Universität & ETH Zürich) organisiert Yvonne Ilg den Workshop «Sprache – Geschichte – Wissen». Der Workshop mit Prof Dr. Ekkehard Felder (Heidelberg) und Prof. Dr. Philipp Sarasin (Zürich) ist als Begegnung mit dem Heidelberger Forschungsnetzwerk «Sprache und Wissen» und seiner Graduiertenplattform angelegt. Zeit & Ort: Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Rämistr. 64, 8001 Zürich, Raum 015, 13:30-18:30 Uhr. Der Workshop ist öffentlich. (Mehr Informationen und Anmeldung: Link).


27.03.2015 – P. Hoff, T. Krones, A. Bolliger, C. Kind «Zwangsmassnahmen in der Medizin: Herausforderungen im Klinikalltag»
(Workshop, Symposium «Klinische Ethikstrukturen in der Schweiz», Bern)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff führt zusammen mit Dr. Tanja Krones (Zürich), MAS Andreas Bolliger (Affoltern a. Albis) und Prof. Dr. Christian Kind (St. Gallen) einen Workshop zum Thema «Zwangsmassnahmen in der Medizin: Herausforderungen im Klinikalltag» durch. Der Workshop findet statt im Rahmen des Symposiums «Klinische Ethikstrukturen in der Schweiz: Update und Herausforderungen» der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW).

Programm zum Symposium (PDF, 1231 KB)


24.03.2015 – P. Hoff et al. «Podium zum Workshop: Auf der Suche nach dem Ganzen in der Medizin – der Beitrag der Philosophie»
(Podiumsgespräch, Workshop «Medical Humanities» der SAMW, Bern)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff nimmt zusammen mit Prof. Dr. med. Ludwig T. Heuss (Spital Zollikerberg), MA Annina Hess-Cabalzar (Spital Affoltern) und Dr. med. Monica Escher (Universitätsspital Genf) am Podiumsgespräch des Workshop Medical Humanities IV der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) teil. Der Workshop ist dem Thema «Auf der Suche nach dem Ganzen in der Medizin – der Beitrag der Philosophie» gewidmet. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


18.01.2015 –  P. Hoff & P. Schmidt «Voll normal!!??»
(Podiumsdiskussion, «In Küsnacht angetroffen», Küsnacht)

Im Rahmen der Reihe «In Küsnacht angetroffen» des Vereins «Wohnliches Küsnacht» diskutiert Paul Hoff mit Philippa Schmidt unter dem Titel «Voll normal!!??» über Normalitätskonzepte früher und heute. (Mehr Informationen: Link).


15.01.2015 –  P. Hoff «Schizophreniebegriff im Wandel der Zeit»
(Vortrag, Fortbildung Psychiatrische Klinik Zugersee, Zug)

Im Rahmen der Fortbildungsreihe «State of the Art in Psychiatrie und Psychotherapie» der Psychiatrischen Klinik Zugersee spricht Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff über den «Schizophreniebegriff im Wandel der Zeit».

Flyer zur Veranstaltung (PDF, 1634 KB)


HS 2014 – M. Lienhard & V. Rall «Mythos Geisteskrankheit? – Psychiatriekritische Diskurse in Schrift und Film 1960–1980»
(Lehrveranstaltung, Historisches Seminar/Seminar für Filmwissenschaft, Zürich)

Marina Lienhard und Dr. Veronika Rall bieten im Herbstsemester 2014 eine Lehrveranstaltung mit dem Titel «Mythos Geisteskrankheit? – Psychiatriekritische Diskurse in Schrift und Film 1960–1980» an der Universität Zürich an. Die Lehrveranstaltung wird gemeinsam vom Historischen Seminar und dem Seminar für Filmwissenschaft getragen, sie findet jeweils montags von 16-20 Uhr statt.

Abstract zur Lehrveranstaltung (PDF, 56 KB)


11.12.2014 –  A. Maatz «Einheit in Zerrissenheit? ‹Schizophrenie› zwischen Klinik, Gesellschaft und Kritik»
(Vortrag, Kritisch-psychologische Veranstaltungsreihe, Wien)

Im Rahmen der kritisch-psychologischen Veranstaltungsreihe der Universität Wien hält Dr. med. Anke Maatz MA einen Vortrag zum Thema Einheit in Zerrissenheit? ‹Schizophrenie› zwischen Klinik, Gesellschaft und Kritik». Zeit & Ort: 18.30 Uhr, Universität Wien, Psychologicum, Liebiggasse 5, HS H. (Mehr Informationen: Link)


08.12.2014 –  Filmvorführung «Die Anstalt» mit Regisseur Hans Rüdiger
Minow als Gast
(Filmvorführung & Diskussion, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich)

Die Filmvorführung von «Die Anstalt» (1978, BRD) findet im Rahmen der Lehrveranstaltung «Mythos Geisteskrankheit? – Psychiatriekritische Diskurse in Schrift und Film 1960–1980» von M. Lienhard und V. Rall statt. Der Regisseur Hans Rüdiger Minow wird als Gast anwesend sein und an der nachfolgenden Diskussion teilnehmen. Zeit & Ort: 18.00 bis ca. 21 Uhr, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich,
Hörsaal Z1 03. Die Veranstaltung ist öffentlich.


28.11.2014 – P. Hoff & A. Maatz «Schizophrenie, das Selbst und die Person: ein Dialog zwischen Eugen Bleuler und Arthur Kronfeld»
(Vortrag, DGPPN-Jahreskongress, Berlin)

Im Rahmen des Symposiums «Selbst und Schizophrenie» (eingereicht von Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs (Heidelberg) und Dr. med. Anke Maatz MA) halten Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff und Anke Maatz einen Vortrag zum Thema «Schizophrenie, das Selbst und die Person: ein Dialog zwischen Eugen Bleuler und Arthur Kronfeld». Das Symposium ist Teil des Jahreskongresses 2014 der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin. (Mehr Informationen zum Kongress: Link). 

Abstract zum Symposium «Selbst und Schizophrenie» (PDF, 45 KB)


31.10.2014 – P. Hoff, Y. Ilg, A. Maatz, V. Rall «Zum Schizophreniebegriff im
20. Jahrhundert. Werkstattbericht SNF-Projekt»
(Symposium, Jahrestagung DGPA 2014, Zürich)

An der diesjährigen Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks (DGPA) führen Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff,
lic. phil. Yvonne Ilg, Dr. med. Anke Maatz MA und Dr. Veronika Rall ein Symposium im Rahmen des Forschungsprojektes durch. Das Symposium besteht aus den folgenden Vorträgen:

  • Sprachliche Bilder/Sprach-Bilder von «Schizophrenie» zwischen Fach- und Alltagssprache. (A. Maatz & Y.Ilg)
  • Arthur Kronfeld und das Ringen um die Einheit der Schizophrenie. (P. Hoff)

Das Symposium findet am 31. Oktober 2014 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich statt. (Webseite der Tagung: Link).


22.10.2014 – A. Maatz, A. Woods,Y. Ilg «‹schizophrenia›: use and function of a contested term»
(Posterpräsentation, 1st Burghölzli Psychiatry Meeting, Zürich)

Am diesjährigen «1st Burghölzli Psychiatry Meeting» der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich sind Dr. med. Anke Maatz MA, Dr. phil. Angela Woods und lic. phil. Yvonne Ilg mit einem Poster zum Thema «‹schizophrenia›: use and function of a contested term» vertreten. (Mehr Informationen zur Veranstaltung: Link).


16.-18. 10. 2014 – Y. Ilg, M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall «PSYCHIATRIE – WISSEN – GESELLSCHAFT. Ein transdisziplinärer Workshop»
(Vorträge & Organisation, Workshop, Zürich)

Lic. phil. Yvonne Ilg, MA Marina Lienhard, Dr. med. Anke Maatz MA und Dr. Veronika Rall organisieren einen transdiziplinären Workshop an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Der Workshop wird finanziell unterstützt vom Graduate Campus der Universität Zürich. Die Mitglieder des Forschungsprojektes sind mit den folgenden Vorträgen am Workshop vertreten:

  • Das Projekt in der Sprechstunde oder die Rolle von Erfahrung in aktuellen Forschungsparadigmen: ein (selbst)kritischer Bericht. (A. Maatz)
  • Von der psychiatrischen Diagnose zur alltäglichen Metapher: «Schizophrenie» in der Gemeinsprache. (Y. Ilg)
  • Visuelle Epistemologien der Psychiatrie um 1900: Fotografische und filmische Evidenz zwischen Objektivität und Subjektivität. (V. Rall)
  • Diktatur oder Rebellion? Schizophreniemodelle in den langen sechziger Jahren. (M. Lienhard)

Weitere Informationen zum Workshop und das vollständige Programm: Link.


29.09.2014 – V. Rall «Einführung zu ‹Das weisse Rauschen›»
(Film-Einführung, Reihe «Psychiatrie im Film», Würzburg)

Dr. Veronika Rall gibt im Rahmen der Reihe «Psychiatrie im Film» eine Einführung zum Film «Das weisse Rauschen» von Hans Weingartner. Die Filmreihe wird vom Institut für Geschichte der Medizin, Universität Würzburg, in Kooperation mit dem Programmkino Central durchgeführt.

Flyer zur Filmreihe (PDF, 899 KB)


12.09.2014 – P. Hoff, Y. Ilg, M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall «‹Schizophrenie›: Rezeption, Bedeutungswandel und Kritik eines Begriffes im 20. Jahrhundert. Ein interdisziplinäres Projekt»
(Symposium, SGPP-Jahreskongress 2014, Basel)

Am diesjährigen Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) führen Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff, lic. phil. Yvonne Ilg, MA Marina Lienhard, Dr. med. Anke Maatz MA und Dr. Veronika Rall ein Symposium im Rahmen des Forschungsprojektes durch. Das Symposium besteht aus den folgenden Vorträgen:

  • Die Wurzel des Schizophreniebegriffs: Bleulers Berliner Vortrag von 1908. (P. Hoff)
  • Zur Verwendung des Terminus «Schizophrenie» in der aktuellen Fachliteratur und durch Betroffene. (A. Maatz)
  • «Schizophrenie» – Perspektiven aus den Geisteswissenschaften.
    (Y. Ilg, M. Lienhard, V. Rall)

Das Symposium findet am 12. September 2014 in Basel statt. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).

Abstract zum Symposium am SGPP-Jahreskongress (PDF, 83 KB)


10.07.2014 – P. Hoff, B. Bernet, K. Luchsinger «Podium: Schizophrenie – Entstehung und Verbreitung eines Krankheitsbildes»
(Podiumsgespräch, Sonderausstellung zu Eugen Bleuler, Ortsmuseum Zollikon)

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff nimmt zusammen mit der Historikerin Dr. Brigitta Bernet (ETH Zürich) und der Kunsthistorikerin Dr. des. Katrin Luchsinger (ZHdK) an einem Podiumsgespräch zum Thema «Schizophrenie – Entstehung und Verbreitung eines Krankheitsbildes» teil. Das Gespräch findet im Rahmen der Sonderausstellung «Eugen Bleuler» im Ortsmuseum Zollikon statt. Zeit: 19:30 - 21:00 Uhr. (Mehr Informationen: Link).


19.06.2014 – Y. Ilg «‹Eine geradezu schizophrene Situation› und ‹Du Schizo!› – Aspekte der Übertragung von ‹Schizophrenie› in die Gemeinsprache»
(Vortrag, 8. Tage der Schweizer Linguistik, Zürich)

Im Rahmen der «8. Tage der Schweizer Linguistik» hält Yvonne Ilg einen Vortrag zu Aspekten der Übertragung von «Schizophrenie» in die Gemeinsprache. Die Jahrestagung der Schweizerischen Sprachwissenschaftlichen Gesellschaft (SSG) wird vom Zürcher Kompetenzzentrum Linguistik (ZüKL) ausgerichtet. Sie findet an der Universität Zürich statt. (Mehr Informationen zur Tagung: Link).

Abstract zum Vortrag (PDF, 137 KB)


26.-28. 03. 2014 – Y. Ilg, M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall «Splitting and coming together: A transdisciplinary approach to ‹schizophrenia›»
(Vortrag, Tagung «History of Medicine in Practice», Uppsala)

Im Rahmen der Tagung «History of Medicine in Practice» der Universität Uppsala halten Yvonne Ilg, Marina Lienhard, Dr. med. Anke Maatz MA und Dr. phil. Veronika Rall einen Vortrag zum Thema «Splitting and coming together: A transdisciplinary approach to ‹schizophrenia›». (Mehr Informationen zur Tagung: Link).

Abstract zum Vortrag (PDF, 48 KB)


21.02.2014 – Y. Ilg «‹Schizophrenie›: Geschichte, Rezeption und Bedeutungswandel eines Konzepts im 20. Jahrhundert»
(Poster, «Linguistischer Nachmittag» des ZüKL, Zürich)

Am «Linguistischen Nachmittag» des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik (ZüKL) wird das Projekt mit einem Poster vertreten sein. (Mehr Informationen zur Veranstaltung: Link).

Poster zum «Linguistischen Nachmittag» (PDF, 417 KB)


10.01.2014 – P. Hoff «Psychiatrische Diagnostik von Kraepelin und Bleuler bis heute: Gibt es einen Fortschritt?»
(Vortrag, 2. Versicherungsmedizinisches Symposium, Interlaken)

Am 2. Versicherungsmedizinischen Symposium der Medas Interlaken Unterseen GmbH mit dem Schwerpunkt Psychiatrische Begutachtung hält Prof. Dr. Paul Hoff einen Vortrag zum Thema «Psychiatrische Diagnostik von Kraepelin und Bleuler bis heute: Gibt es einen Fortschritt?». Das Symposium findet am 10. Januar 2014 in Interlaken statt.

Informationen zum Symposium (PDF, 69 KB)


13.12.2013 – Y. Ilg & M. Lienhard «‹Schizophrenie›: Geschichte, Rezeption und Bedeutungswandel eines Konzepts im 20. Jahrhundert»
(Vortrag, Workshop «Zentrum Geschichte des Wissens», Zürich)

Marina Lienhard und Yvonne Ilg halten im Rahmen des Graduiertenworkshops des «Zentrums Geschichte des Wissens» einen Vortrag zum historischen und linguistischen Teilprojekt des «Schizophrenie»-Projekts. Das «Zentrum Geschichte des Wissens» ist ein Gemeinschaftsprojekt der ETH und Universität Zürich. (Mehr Informationen: Link).


28.11.2013 – P. Hoff «Karl Jaspers und der Begriff der psychischen Krankheit»
(Vortrag, DGPPN-Kongress 2013, Berlin)

Im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hält Prof. Dr. Paul Hoff einen Vortrag zum Thema «Karl Jaspers und der Begriff der psychischen Krankheit». Der Vortrag ist Teil des Hauptsymposiums «Die Bedeutung von Jaspers‘ ‹Allgemeiner Psychopathologie› für Geschichte und Gegenwart der Psychiatrie». Der DGPPN-Kongress findet vom 27.-30. November in Berlin statt. (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


27.-28. 11. 2013 – A. Maatz «‹Schizophrenie›: Geschichte, Rezeption und Bedeutungswandel eines Konzepts im 20. Jahrhundert»
(Posterpräsentation, DGPPN-Kongress 2013, Berlin)

Dr. med. Anke Maatz MA präsentiert im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) ein Poster zum Thema «‹Schizophrenie›: Geschichte, Rezeption und Bedeutungswandel eines Konzepts im 20. Jahrhundert». (Mehr Informationen zum Kongress: Link).

Poster zum DGPPN-Kongress (PDF, 354 KB)


27.11.2013 – P. Hoff «Zum Stellenwert von Prävention im psychiatrischen Krankheitsmodell Emil Kraepelins»
(Vortrag, DGPPN-Kongress 2013, Berlin)

Prof. Dr. Paul Hoff hält einen Vortrag zum Stellenwert von Prävention im psychiatrischen Krankheitsmodell Emil Kraepelins am diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin. Der Vortrag ist Teil des Symposiums «Zwischen Individuum und Gesellschaft: Die problematische Geschichte der Prävention in der Psychiatrie». (Mehr Informationen zum Kongress: Link).


07.-09. 11. 2013 – P. Hoff «Karl Jaspers und die akademische Psychiatrie
seiner Zeit»
(Vortrag, Symposium «Im Prisma der Wissenschaft», Bremen und Oldenburg)

Prof. Dr. Paul Hoff hält einen Vortrag zum Thema «Karl Jaspers und die akademische Psychiatrie seiner Zeit» am Symposium «Im Prisma der Wissenschaft – Hundert Jahre Allgemeine Psychopathologie». Das Symposium findet in Bremen und Oldenburg statt und wird veranstaltet von der Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte, Universität Oldenburg, der Karl Jaspers Gesellschaft e.V, dem Zentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und KulturAmbulanz, Klinikum Bremen-Ost sowie der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse Ost (GLEO). (Mehr Informationen zur Veranstaltung: Link).


06.11.2013 – V. Rall & P. Schneider «Rain Main geht in die Selbsthilfegruppe: Popularisierung und Medialisierung des Autismus»
(Vortrag, Fort- und Weiterbildungsreihe «Autismus», Psychiatrie Baselland)

Im Rahmen der Fort- und Weiterbildungsreihe «Autismus» der Psychiatrie Baselland hält Dr. Veronika Rall zusammen mit PD Dr. Peter Schneider einen Vortrag zum Thema «Rain Main geht in die Selbsthilfegruppe: Popularisierung und Medialisierung des Autismus».


24.10.2013 – P. Hoff & E. Seifritz Vernissage der Ausstellung «Eugen Bleuler»
(Vernissage der Sonderausstellung «Eugen Bleuler», Ortsmuseum Zollikon)

Zusammen mit Prof. Dr. med. Erich Seifritz ist Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff Gastredner an der Vernissage der Sonderausstellung «Eugen Bleuler (1857-1939). Ein Zolliker schreibt Psychiatriegeschichte» im Ortsmuseum Zollikon. Paul Hoff wird zur Bedeutung von Eugen Bleuler und seinen Forschungen für die Psychiatrie referieren. Die Sonderausstellung dauert bis zum 13. Juli 2014.

Flyer zur Ausstellung (PDF, 1568 KB)


21.10.2013 – Y. Ilg, M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall «Added Value of the Interdisciplinary Approach»
(Posterpräsentation, Swiss Inter- and Transdisciplinarity Day 2013, Bern)

Am «Swiss Inter- and Transdisciplinarity Day 2013» halten Yvonne Ilg, Marina Lienhard, Dr. med. Anke Maatz MA und Dr. phil. Veronika Rall eine Posterpräsentation zum Thema «Added Value of the Interdisciplinary Approach». Die Veranstaltung ist ein Gemeinschaftsprojekt vom «td-net. Network for Transdisciplinary Research» der Schweizerischen Akademien der Wissenschaften und dem Schweizerischen Nationalfonds SNF. (Mehr Informationen zur Veranstaltung: Link).

Poster zum Swiss Inter- and Transdisciplinarity Day (PDF, 364 KB)


03.-04. 10. 2013 – A. Maatz «The role of self-reflection in schizophrenia»
(Vortrag, Second UK Conference on Philosophy and Psychiatry)

An der «Second UK Conference on Philosophy and Psychiatry» der «Royal College of Psychiatrists Philosophy and Psychiatry Group» hält Dr. med. Anke Maatz MA einen Vortrag mit dem Titel «The role of self-reflection in schizophrenia». Die Konferenz findet in Edinburgh, UK statt. (Mehr Informationen zur Konferenz: Link).


03.-05. 10. 2013 – V. Rall «Wahnsinnige Bilder. Zu einer medialen Wissensgeschichte des Irrationalen um 1900».
(Vortrag, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Lüneburg).

An der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema «Medien der Wissenschaften» hält Dr. Veronika Rall einen Vortrag zum Thema «Wahnsinnige Bilder. Zu einer medialen Wissensgeschichte des Irrationalen um 1900». Die Konferenz findet in Lüneburg, Deutschland statt. (Mehr Informationen zur Konferenz: Link).


26.-28. 09. 2013 – A. Linke «Kommunikationsgeschichte»
(Vortrag, Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische
Sprachgeschichte, Kassel)

An der Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte zum Thema «Paradigmen der aktuellen Sprachgeschichtsforschung» hält Prof. Dr. Angelika Linke einen Vortrag zur «Kommunikationsgeschichte». Die Tagung findet in Kassel, Deutschland statt. (Mehr Informationen zur Tagung: Link).


25.-26. 07. 2013 – A. Maatz «Schizophrenia: tensions around subjectivity»
(Posterpräsentation, 15th INPP Conference / Travelling 3 Centre UK Symposium)

Dr. med. Anke Maatz MA wird im Rahmen der Konferenz «Philosophy and Psychiatry: the Next Hundred Years - 15th INPP Conference / Travelling 3 Centre UK Symposium» am «St Catz Colloquium - Making Change Happen» in Oxford, UK ein Poster zu «Schizophrenia: tensions around subjectivity» präsentieren. (Mehr Informationen zur Konferenz: Link.)


15.06.2013 – V. Rall & P. Schneider «Rain Man geht in die Selbsthilfegruppe. Popularisierung und Medialisierung des Autismus»
(Vortrag, Tagung Netzwerk Entresol, Zürich)

Im Rahmen der Tagung «Autismus – Zu einer klinischen und kulturellen Diagnose» des Netzwerk Entresol (14./15. Juni 2013) hält Dr. Veronika Rall zusammen mit PD Dr. Peter Schneider einen Vortrag zum Thema «Rain Man geht in die Selbsthilfegruppe. Popularisierung und Medialisierung des Autismus». (Tagungsprogramm).


08.06.2013 – V. Rall «Die kinematografische Selbstreflexion: Das Andere der Vernunft im Spielfilm um 1900»
(Vortrag, Workshop der DFG-Forschergruppe «Kulturen des Wahnsinns», Berlin)

Dr. Veronika Rall hält im Rahmen des Workshops «Madness on Stage – Staging Madness. Techniken der Inszenierung von ‹Krankheitsbildern› und ‹Gefühlstönen›» der DFG-Forschergruppe Kulturen des Wahnsinns. Schwellenphänomene der urbanen Moderne (1870-1930) einen Vortrag zum Thema «Die kinematografische Selbstreflexion: Das Andere der Vernunft im Spielfilm um 1900».

Workshop-Programm (PDF, 155 KB)


06.-08. 06. 2013 – A. Linke & J. Schröter «Sprache und Beziehung»
(Tagung, Universität Zürich)

Prof. Dr. Angelika Linke organisiert zusammen mit Dr. Juliane Schröter die Tagung «Sprache und Beziehung» an der Universität Zürich.

Tagungsprogramm (PDF, 258 KB)


10.05.2013 – P. Hoff. «Arthur Kronfeld und Karl Jaspers»
(Vortrag, 18. Dresdner Forensische Frühjahrstagung, Dresden)

Im Rahmen der 18. Dresdner Forensischen Frühjahrstagung zum Thema «Karl Jaspers (1883-1969) ‹Allgemeine Psychopathologie› (1913). Psychopathologische und forensisch-psychiatrische Standortbestimmungen anlässlich eines Centenariums» hält Prof. Dr. Paul Hoff einen Vortrag zum Thema «Arthur Kronfeld und Karl Jaspers». (Tagungsprogramm).