Anke Maatz

Dr. med. Anke Maatz MA
Post-Doc psychiatrisches Teilprojekt
anke.maatz_at_puk.zh.ch

Zum psychiatrischen Teilprojekt
 


Zur Person

Studium der Philosophie und Medizin in München, Heidelberg, Jena und Durham, UK (2005-2013). Philosophische Masterarbeit zu Selbstreflexion und ihrer besonderen Rolle in der Schizophrenie (PDF), medizinische Promotion zu experimenteller Bindungsforschung. Interdisziplinäres Forschungsprojekt zu subjektiven Theorien ‹funktionaler› Erkrankungen in Durham, UK (2012-2013). Seit Sommer 2013 Assistenzärztin an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.

Forschungsschwerpunkte

Phänomenologische Psychopathologie, Philosophie des Körpers und Geistes, Wissenschaftsphilosophie, Interdisziplinarität

Wissenschaftliche Vorträge und Poster

  • zusammen mit Yvonne Ilg (2016) «Diagnostic terms as discursive objects: The ins and outs of ‹schizophrenia›». Tagung Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood, Zürich, Schweiz.
  • (2016) «Science and Subjectivity - Reflections on the significance of a humanistic orientation in medical practice, research and training». Workshop The Humanizsation of Health Sciences through Innovation in Health Professions Eduction, Fondation Brocher, Hermance, Schweiz.
  • (2016) «100 Jahre Schizophreniekritik: ein Diskurs zwischen Klinik und Gesellschaft». Wissenschaftliches Hauskolloquium Universitätsmedizin, Rostock, Deutschland.
  • (2015) «Selbst und zweite-Person Perspektive: phänomenologische Interviewverfahren zur Erfassung von Selbststörungen und ihre mögliche therapeutische Wirkung bei Schizophrenie». Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP), Bern, Schweiz.
  • (2015) «Die Schizophrenie als pars pro toto der Psychiatrie?». Jahrestagung der Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie (GGSP), Zürich, Schweiz.
  • (2014) «Einheit in Zerrissenheit? ‹Schizophrenie› zwischen Klinik, Gesellschaft und Kritik». Kritisch-psychologische Veranstaltungsreihe Universität Wien, Österreich.
  • zusammen mit Paul Hoff (2014) «Schizophrenie, das Selbst und die Person: ein Dialog zwischen Eugen Bleuler und Arthur Kronfeld». Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Berlin, Deutschland.
  • zusammen mit Yvonne Ilg (2014) «Sprachliche Bilder / Sprach-Bilder von ‹Schizophrenie› zwischen Fach- und Alltagssprache». Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst & Psychopathologie des Ausdrucks (DGPA), Zürich, Schweiz.
  • zusammen mit Angela Woods und Yvonne Ilg (2014) «‹schizophrenia›: use and function of a contested term». 1st Burghölzli Psychiatry Meeting, Zürich, Schweiz.
  • (2014) «Das Projekt in der Sprechstunde oder die Rolle von Erfahrung in aktuellen Forschungsparadigmen: ein (selbst)kritischer Bericht». PSYCHIATRIE - WISSEN - GESELLSCHAFT. Ein transdisziplinärer Workshop mit Beiträgen aus Psychiatrie, Philosophie, Linguistik, Geschichts-, Kultur- und Bildwissenschaften, Zürich, Schweiz.
  • (2014) «Zur Verwendung des Terminus ‹Schizophrenie› in der aktuellen Fachliteratur und durch Betroffene». Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP), Basel, Schweiz.
  • (2014) «On Language in Bleuler’s Schizophrenias». Departament de Lingüística, Universitat de Barcelona, Barcelona, Spanien.
  • zusammen mit Yvonne Ilg, Marina Lienhard und Veronika Rall (2014) «Splitting and coming together: A transdisciplinary approach to ‹schizophrenia›». Tagung History of Medicine in Practice, Uppsala, Schweden.
  • (2013) «Schizophrenieforschung: Wissenschaft des Wahnsinns?» Promovierendentreffen des Evangelischen Studienwerks Villigst e.V., Schwerte, Deutschland.
  • (2013) «Schizophrenie: Rezeption, Bedeutungswandel und Kritik eines Konzepts im 20. Jh». Jahrestagung der DGPPN, Berlin, Deutschland.
  • (2013) «Schizophrenia: tensions around subjectivity». Making Change Happen - 15th INPP Conference, Oxford, UK.
  • (2012) «Spatial Metaphor in the Encounter with the Other». International 
Interdisciplinary Student Conference, Ljubljana, Slovenia.
  • (2012) «Functional Illness: a Challenge to Doctors’ Identity?». The UK Association for 
Medical Humanities’ Annual Conference, Cork, Ireland.
  • (2011) «Undoing Disciplinary Identity». Intertext – interdisciplinary postgraduate 
conference, Durham, UK.

 

 

Publikationen

  • zusammen mit A. Woods und Y. Ilg (in Vorbereitung): «‹Schizophrenia›: use and function of a contested term».
  • zusammen mit M. Wainwright et al. (2016):  «What's ‹difficult›? A multi-stage qualitative analysis of secondary care specialists' experiences with medically unexplained symptoms». In: Journal of Psychosomatic Research 9, S. 1-9. Link zum Artikel.
  • zusammen mit P. Hoff (2016): «‹Schizophrenie›: Pars pro toto der Psychiatrie? Ein geistesgeschichtlicher Essay über den Status der ‹Schizophrenie› im psychiatrischen Diskurs. In: Der Nervenarzt 14.03.2016. doi: 10.1007/s00115-016-0091-3. Link zum Artikel.
  • zusammen mit Y. Ilg (2015): «Sprachliche Bilder von ‹Schizophrenie› zwischen Fach- und Alltagssprache». In: Sollberger, D./Kapfhammer, H. P./Boehlke, E./Hoff, P./Stompe, T. (Hg.): Bilder der Schizophrenie. Berlin: Frank & Timme (Schriftenreihe der Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks e.V. 34), S. 65-85.
  • zusammen mit P. Hoff und J. Angst (2015) «Eugen Bleuler's schizophrenia – a modern perspective». In: Dialogues in Clinical Neuroscience 17(1), S. 43-49.
  • (2014) «Use of the first-person pronoun in schizophrenia». In: Br J Psychiatry 205(5), S. 409. doi: 10.1192/bjp.205.5.409. Link zum Artikel.
  • zusammen mit P. Hoff (2014) «The birth of schizophrenia or a very modern Bleuler: A close reading of Eugen Bleuler's ‹Die Prognose der Dementia praecox› and a re-consideration of his contribution to psychiatry». In: Hist Psychiatry 25(4), S. 431-440. doi: 10.1177/0957154X14546606. Link zum Artikel.
  • zusammen mit B. Strauss und K.-J. Bär (2013) «Development and Validation of a Set of German Stimulus- and Target Words for an Attachment Related Semantic Priming Paradigm». In: PLoS ONE 8(7): e67684. doi:10.1371/journal.pone.0067684. Link zum Artikel.
  • zusammen mit S. de Haan (2013) «The St. Catz Colloquium Making Change Happen». Newsletter 37. Philosophy Special Interest Group of the Royal College of Psychiatrists.