Yvonne Ilg

lic. phil. Yvonne Ilg
Doktorandin linguistisches Teilprojekt
yvonne.ilg_at_ds.uzh.ch
Zum linguistischen Teilprojekt
Webseite
 


Zur Person

Studium der Germanistik, Allgemeinen Geschichte und Volkskunde in Zürich und Berlin (2004-2011). Hilfsassistentin im interdisziplinären Projekt Semantik des Geschmacks – Sensory Language and the Semantics of Taste (SenS) der Universitäten Zürich und Basel, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der ETH Zürich (2009-2010). Lizentiatsarbeit zur innovativen Verwendung und Veränderung des Wortschatzes beim Reden über Geschmack aus lexikalisch-gesprächsanalytischer Perspektive (2011). Lehraufträge in Zürich am Deutschen Seminar (2012, 2014, 2015). Doktorandin im SNF-Projekt «Schizophrenie»: Rezeption, Bedeutungswandel und Kritik eines Begriffes im 20. Jahrhundert (2013-2015). Stipendiatin des Forschungskredits der Universität Zürich (12 Mt) und der Janggen-Pöhn-Stiftung (3 Mt) (2015-2016). Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich, Lehrstuhl Prof. Dr. Angelika Linke (2017-).

Ausserdem: Journalistische Praktika und regelmässige Tätigkeit als freie Journalistin (2003-2009). Studium im Studiengang Lehrdiplom für Maturitätsschulen für die Fächer Deutsch und Geschichte in Zürich (2009-).

Forschungsschwerpunkte

Neuere Sprachgeschichte, linguistische Diskursanalyse, linguistische Kulturanalyse, lexikalische Semantik, Korpuslinguistik

Mitgliedschaften

Wissenschaftliche Vorträge und Poster

  • (2016) mit A. Maatz: «Diagnostic terms as discursive objects: The ins and outs of
    ‹schizophrenia›». Tagung Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood, Zürich, 08.-11. Juni 2016.
  • (2015) mit V. Rall: «Medical Humanities als transdisziplinärer Zugang – Perspektiven aus dem SNF-Forschungsprojekt ‹Schizophrenie›». Workshop
    Was ist Medizin? Perspektiven aus den Medical Humanities, Zürich,
    05. November 2015.
  • (2015) «‹Schizophrenie›. Zur gemeinsprachlichen ‹Karriere› eines Fachbegriffs und ihren möglichen Folgen. XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Shanghai, 24.-30. August 2015.
  • (2014) mit A. Maatz: «Sprachliche Bilder / Sprach-Bilder von ‹Schizophrenie› zwischen Fach- und Alltagssprache». Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst & Psychopathologie des Ausdrucks (DGPA), Zürich, 30. Oktober - 01. November 2014.
  • (2014) mit A. Maatz & A. Woods: «‹schizophrenia›: use and function of a contested term». 1st Burghölzli Psychiatry Meeting, Zürich, 22. Oktober 2014. (Poster).
  • (2014): «Von der psychiatrischen Diagnose zur alltäglichen Metapher: ‹Schizophrenie› in der Gemeinsprache». PSYCHIATRIE - WISSEN - GESELLSCHAFT. Ein transdisziplinärer Workshop mit Beiträgen aus Psychiatrie, Philosophie, Linguistik, Geschichts-, Kultur- und Bildwissenschaften, Zürich, 16.-18. Oktober 2014.
  • (2014) mit M. Lienhard & V. Rall: «‹Schizophrenie› – Perspektiven aus den Geisteswissenschaften». Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP), Basel, 10.-12. September 2014.
  • (2014): «‹Eine geradezu schizophrene Situation› und ‹Du Schizo!› – Aspekte der Übertragung von ‹Schizophrenie› in die Gemeinsprache». 8. Tage der Schweizer Linguistik, Zürich, 19.-21. Juni 2014.
  • (2014) mit M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall: «Splitting and coming together: A transdisciplinary approach to ‹schizophrenia›». Tagung History of Medicine in Practice, Uppsala, 26.-28. März 2014.
  • (2014) mit A. Linke: «‹Schizophrenie›: Geschichte, Rezeption und Bedeutungswandel eines Konzepts im 20. Jahrhundert». Linguistischer Nachmittag des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik (ZüKL), Zürich, 21. Februar 2014. (Poster).
  • (2013) mit M. Lienhard, A. Maatz, V. Rall: «Added Value of the Interdisciplinary Approach». Swiss Inter- and Transdisciplinarity Day, Bern,
    21. Oktober 2013. (Poster).
  • (2013): «Korpuslinguistische Zugänge zur ‹Interdiskursivierung› der ‹Schizophrenie›». Graduiertenworkshop des Forschungsnetzwerks «Sprache und Wissen», Heidelberg, 11.-12.09.2013.
  • (2011): «Innovative Use of Vocabulary in Conversations about Taste». Symposium Talking about Taste des Projekts Semantik des Geschmacks – Sensory Language and the Semantics of Taste, Zürich, 15.-16. April 2011.

Publikationen

  • (in Vorbereitung) mit A. Maatz, A. Woods: «‹Schizophrenia›: use and function of a contested term».
  • (2016): Schizophrenie. Zur gemeinsprachlichen "Karriere" eines Fachbegriffs und ihren Folgen. In: Zhu, Jianhua/Zhao, Jin/Szurawitzki, Michael (Hg.): Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Akten des XIII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Shanghai, 23.-30.8. 2015. Bd. 2. Frankfurt a.M. et al.: Peter Lang. (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik 21), S. 43–47.
  • (2015) mit A. Maatz: «Sprachliche Bilder von ‹Schizophrenie› zwischen Fach- und Alltagssprache». In: Sollberger, Daniel/Kapfhammer, Hans-Peter/Boehlke, Erik/Hoff, Paul/Stompe, Thomas (Hg.): Bilder der Schizophrenie. Berlin: Frank & Timme (Schriftenreihe der Deutschsprachigen Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks e.V. 34), S. 65–85.
  • (2014) mit T. Schnedermann : «Schizophrenie und Burnout im Lichte sprachlicher Reflexion». In: Felder, Ekkehard / Müller, Marcus (Hg.): Diskurszukünfte. 10. Jahrestagung des Forschungsnetzwerks «Sprache und Wissen». Jubiläumszeitschrift. Heidelberg, S. 37-39. Link zum Artikel.
  • (eingereicht): «Lexical Innovation in Talking about Taste. Word-formation, Meaning Extension and Meaning Construction in Conversation».
  • (eingereicht) mit M. Runte : «The Lexicographical Description of Taste Terms. An Approach for Semantically Complex Words».