Koordination


Veronika Rall

Dr. phil. Veronika Rall
Projektkoordinatorin und
Post-Doc filmwissenschaftliches Teilprojekt
Tel.: +41 [0] 44 634 35 27
veronika.rall_at_fiwi.uzh.ch
Zum filmwissenschaftlichen Teilprojekt
Webseite


Zur Person

Studium der Germanistik, Filmwissenschaft und Philosophie in Frankfurt am Main (1981–1988). Nach Abschluss des M.A. Stipendiatin im «Program History of Consciousness», University of California at Santa Cruz (1989/90). Wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar der J.W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main (1990–95). Doktorandin am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich (2006–2009), Promotion über das Verhältnis von Kino und Psychoanalyse (2011). Lehraufträge in Frankfurt (Deutsches Seminar, Seminar für Filmwissenschaft), Erlangen (Institut für Theaterwissenschaft), Berlin (Seminar für Filmwissenschaft), Bern (Hochschule der Künste, Fachbereich Oper/Theater) und Zürich (Seminar für Filmwissenschaft). Dazwischen Zweitkarriere als Journalistin, u.a. als Redaktorin Film & Literatur der Wochenzeitung WOZ (2002–2005).

Forschungsschwerpunkte

Filmgeschichte und Filmtheorie, Medienphilosophie (insbesondere Film- und Kinophilosophie), Visuelle Wissensgeschichte, Wissenschaften der Psyche (Psychoanalyse, Psychologie und Psychiatrie), Kulturanalyse und Kulturtheorie

Mitgliedschaften

Wissenschaftliche Vorträge und Poster (seit Projektbeginn)

  • (2016): «The Theatre of Psychiatry: Hermann Rorschach and the missing link between psychiatric photography and film». Tagung Objects of psychiatry: Between thing-making, reification & personhood, Zürich, 08.-11. Juni 2016.
  • zusammen mit Y. Ilg (2015) «Medical Humanities als transdisziplinärer Zugang – Perspektiven aus dem SNF-Forschungsprojekt ‹Schizophrenie›». Workshop
    Was ist Medizin? Perspektiven aus den Medical Humanities, Zürich,
    05. November 2015.
  • zusammen mit I. Zachariadis (2015) «Shock and Shutter: Zum Verhältnis von psychiatrischer und medialer Angst». Summer School des Lacan Seminars Zürich. 17. Juli 2015.
  • (2015) «Paradoxien der Evidenz; Psychiatrische Wissenschaftsbilder in Film und Fotografie um 1900». Post-/Production: Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie. Universität Zürich, Seminar für Filmwissenschaft. 29. Mai 2015
  • (2014) «Die Anstalt» (Rüdiger Minow, BRD 1978). Einführung und Moderation der Filmvorführung in Anwesenheit des Filmemachers. Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, 8. Dezember 2015.
  • (2014) «Visuelle Epistemologien der Psychiatrie um 1900: Fotografische und filmische Evidenz zwischen Objektivität und Subjektivität». PSYCHIATRIE - WISSEN - GESELLSCHAFT. Ein transdisziplinärer Workshop mit Beiträgen aus Psychiatrie, Philosophie, Linguistik, Geschichts-, Kultur- und Bildwissenschaften. Zürich 16.-18. Oktober 2014.
  • zusammen mit Y. Ilg, M. Lienhard (2014) «‹Schizophrenie› – Perspektiven aus den Geisteswissenschaften». Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP). Basel 10.-12. September 2014.
  • zusammen mit Y. Ilg, M. Lienhard, A. Maatz (2014) «Splitting and coming together: A transdisciplinary approach to ‹schizophrenia›».Tagung History of Medicine in Practice. Uppsala 26.-28. März 2014.
  • zusammen mit Y.Ilg, M. Lienhard, A. Maatz (2013) «Added Value of the Interdisciplinary Approach». Swiss Inter- and Transdisciplinarity Day. Bern
    21. Oktober 2013.
  • (2013) «Wahnsinnige Bilder. Zu einer medialen Wissensgeschichte des Irrationalen um 1900». Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Lüneburg 03.-05. Oktober 2013.
  • zusammen mit P. Schneider (2013) «RAIN MAN geht in die Selbsthilfegruppe: Popularisierung und Medialisierung des Autismus». Tagung Autismus – Zu einer klinischen und kulturellen Diagnose von Entresol: Netzwerk für Wissenschaften der Psyche. Zürich 14./15. Juni 2013. (Link zur Entresol-Tagung).
  • (2013) «Die kinematografische Selbstreflexion: Das Andere der Vernunft im Spielfilm um 1900». Workshop Madness on Stage / Staging Madness der DFG-Forschergruppe Kulturen des Wahnsinns. Berlin 7./8. Juni 2013.
    (Link zum Workshop).
  • (2012) «Kinoanalyse – Mediale Ansichten einer Wissensgeschichte des Irrationalen». Freitagsvorlesung am Psychoanalytischen Seminar Zürich.
    30. November 2012. (Link für weitere Informationen).

Projektrelevante Publikationen

  • (2014)«Wahnsinnige Bilder – Zu einer medialen Wissensgeschichte des Psychischen um 1900». In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 37/2014. Hg. von Alexander Friedland, Rainer Herrn, Johannes Kassar, Sophie Ledebur, S. 379–394. (Link).
  • (2012) «Was war Kino? Notiz zu drei Publikationen, die keine Nekrologe aufs Kino sein möchten». In: filmbulletin 6/2012, S. 6–7.
  • (2011) Kinoanalyse – Plädoyer für eine Re-Vision von Kino und Psychoanalyse. Marburg: Schüren.
  • (2011) «Nostalgische Atmosphären: Mnemotop, Archiv und Archäologie in Jean-Charles Tacchellas Travelling Avant». In: Filmische Atmosphären. Hg. von Philipp Brunner, Jörg Schweinitz, Margrit Tröhler. Marburg: Schüren-Verlag,
    S. 245–261.
  • (2011) «Wie man vom Kino etwas über Psychoanalyse erfahren kann». In: epd film 11/2011, S. 28–33.
  • (2011) «Doppelbelichtung: Was die Psychoanalyse mit dem Kino zu tun hat und das Kino mit der Psychoanalyse». In: filmbulletin 7/2011, S. 35–39.
  • (2011) «Kinoanalyse: Aporie oder Chance? Plädoyer für eine Neupositionierung der Filmwissenschaften.» In: ROSA – Zeitschrift für Geschlechterforschung,
    S. 50–54.